Das 2:2 am Schläger – ein 1:3 in der Tabelle

Im ersten Viertel beginnen die Arminen recht druckreich mit der 1. Chance gleich in der ersten Minute. Das Viertel verläuft relativ ruhig, gegen Ende kommt der HC Wien mehr ins Spiel, eine Ecke für uns bleibt ohne Ergebnis.

Das 2. Viertel beginnt mit einer guten Chance für Samuel. Bei einem Angriff auf das Tor des HC Wien wird Elena am Knöchel getroffen, kann aber nach einer kurzen Auszeit weiterspielen. Tim Fessler von den Arminen kann das 0:1 erzielen. Ein kurz darauf gespielter Konter des HC Wien versandet.

In der Pause bringt Anita die wesentlichen Punkte im Spiel der Mannschaft recht klar zum Ausdruck.

Das 3. Viertel bringt in der 5. Minute eine gute Chance für Leander. In der 9. Minute erzielt der SV Arminen jedoch das 0:2. Eine Ecke für uns bleibt ohne Ergebnis, wie auch die Chance der Arminen in der letzten Minute.

Das vierte Viertel zeigt dann endlich, dass auch der HC Wien Druck aufbauen kann. Eine Ecke gegen uns in der 2. Minute kann abgewehrt werden. Eine Ecke für uns scheitert daran, dass der Ball nicht bis außerhalb des Schusskreises gelangt.

Dann endlich, ein Angriff über rechts und Titus verkürzt auf 1:2. Bei einer Ecke für uns hat Jonathan den Ausgleich am Schläger, schießt aber rechts daneben.

In der letzten Minute können die Arminen einen Angriff schnell durchziehen und erzielen wenige Sekunden vor Abpfiff das 1:3.

Die Spieler des HC Wien bringen ihre Unzufriedenheit recht emotional zum Ausdruck, worunter die Verabschiedung dann doch leidet.

Anita fasst die Fortschritte der Mannschaft zusammen, die es im Spiel gegen den Zweitplatzierten HC Graz in der Steiermark umzusetzen gilt. Die Eckenverwertung ist sicherlich ein Punkt, der noch verbessert werden kann.

Mannschaft: