U12A gewinnt viertes Spiel in Folge

Das Spiel gegen Arminen war die erste wirkliche Herausforderung für uns. Arminen hat eine sehr junge, aber sehr beeindruckende, weil talentierte Mannschaft. Sogar Moritz war einige Zentimeter größer als viele ihrer Spieler ;-). Auch wir haben viele talentierte Spieler, aber älter und erfahrener.
Und das hat man über das ganze Match gesehen. Die Arminen wussten, dass sie es mit uns schwer haben werden.
 
Wir waren gut aufgestellt. Die Manndeckung funktionierte diesmal sehr gut. Max (ohne i) hat das auch wirklich ausgezeichnet umgesetzt. Nämlich mit gutem Körperkontakt zu seinen, schon etwas genervten Gegenspielern. Überhaupt war Max sehr gut in Form und wirklich überraschend schnell.
Taris organisierte hinten, als alleiniger langjährig erfahrener Spieler, die Verteidigung, dafür hatte Marcel unser Mittelfeld extrem stark mit den Oldies Fini, Maxi, Anton und Moritz aufgestellt. Da waren auch immer wieder wunderschöne Kombinationen zu sehen.
Lukas hat sehr gut kurze Ecken hereingegeben, manchmal hat man aber gemerkt, dass er den Spezialkurs "Wie passe ich nach höchstens drei Haken" noch nicht belegt hat.
Anton, ein Gott am Ball, machte sich selbst oft das Leben schwer, wenn er zu seinem Pass eine halbe Sekunde zu spät losgestartet ist. Ohne Gegner am Ball wärs ja fad ;-).
Julia wurde von Marcel auf den rechten (statt linken) Sturm gestellt, und tatsächlich, sie war wirklich um ein ordentliches Eck besser als die vergangenen Spiele.

Aber der Ball wollte und wollte nicht ins Tor der Arminen. Alle HC Wien Eltern waren schon zum Zerreißen gespannt und die Arminen Eltern witterten die Chance ihres Nachwuchses. 
Die beiden Schiris machten währenddessen mit Fehlentscheidungen und Uneinigkeit auf sich aufmerksam: er zeigte Foul für uns/sie für die anderen, sie Ecke für uns/er Abschlag für Arminen, er kein Tor/sie ein Tor. Manchmal wurde auch gar nichts angezeigt und die Kinder machten sich das, wie bei Erwachsenen üblich, untereinander aus ;-).

Halbzeit: 0:0

In der zweiten Hälfte konnte man sehr gut die Taktikänderung von Arminen beobachten. Wahrscheinlich weil in der ersten Hälfte nicht wirklich was weiterging, versuchten sie immer wieder von ganz Hinten einen Glückspass durchs Zentrum ganz nach vorne...naja...war wohl nicht so schlau bei unserem Mittelfeld ;-).
Erst Mitte der zweiten Hälfte konnte Maxi endlich (endlich!) den Ball nach einem sehr guten Hereinspiel einer kurzen Ecke im Tor versenken, und wir konnten etwas aufatmen. Wenige Minuten später hat im Schusskreis Fini aufgepasst und verwandelte eine schönes Zuspiel sicher. Noch mehr Aufatmen.
Nach einem Zuckerpass von dem, dessen Namen ich nicht schon wieder sagen will, donnerte Anes den Ball ins Tor. Oder doch nicht? Der Ball flog einfach weiter. Der eine Schiedsrichter zeigte Abschlag...
Aber Marcel Sherlock Hilbert hat gleich richtig ermittelt: wenn der Ball von links kommt, kann sich das rechte Außennetz nicht bewegen, ohne, dass der Ball durchs Tor geht. Da war ein Loch im Netz. Die Schiedsrichterin, die ähnlich schlau wie Marcel sein dürfte, korrigierte (wieder mal) ihren Partner und es stand zu Recht 3:0. Das war auch das Endergebnis.

Es war ein tolles, spannendes, flottes Spiel. Wir sind, nach dem vierten Sieg, auf sicherem Silber-Kurs. Aber in dieser, wirklich spitzenmäßigen Mannschaft, geht sicher mehr.
Unser Hauptrivale AHTC ist dieses Wochenende in die Meisterschaft eingestiegen und hat gleich einmal den höchsten Sieg der bisherigen Meisterschaft mit 9:0 gegen die Post eingefahren.
AHTC ist unser nächster Gegner. Es wird echt schwierig, aber wir haben diesmal das Potential sie  zu schlagen.

Mannschaft: